Plattformunabhängigkeit

Üblicherweise haben Unternehmen eine strategische Entscheidung getroffen, auf welche Betriebssysteme und welche Datenbanksysteme sie beim produktiven Einsatz von Anwendungen setzen wollen, z. B. laufen alle Server auf Windows oder Linux und alle verwenden z. B. MySQL oder Oracle. Der Hintergrund ist, dass so Know-How in den IT-Abteilungen sehr speziell und tief aufgebaut werden kann und nicht diverse Systeme gemanaged werden müssen. Es geht also in erster Linie um Effizienz sowie unter Umständen um Überlegungen zur Realisierung von Einkaufsvorteilen im Lizenz-Bereich.

OFBiz ist unabhängig von bestimmten Plattformen

Da es sich bei OFBiz um eine Java-Anwendung handelt, ist sie unabhängig vom eingesetzten System. Darüber hinaus wurde bei der Entwicklung des Frameworks explizit Wert darauf gelegt, keine Plattform-spezifischen Java-Funktionalitäten zu verwenden. Als Application-Server bringt OFBiz einen eigenen vorkonfigurierten Tomcat mit, die Anwendung ist dadurch nach kürzester Setup-Zeit einsatzbereit. Bei Bedarf kann der Tomcat gegen einen alternativen Servlet-Container ausgetauscht werden.

Unterstützte Betriebssysteme

Grundsätzlich ist OFBiz auf allen Systemen lauffähig, für die Java-Umgebungen verfügbar sind. Dies gilt für das eingesetzte Betriebssystem, als auch für die eingesetzte Hardware des Systems. Es ist also nicht erforderlich, dass ein bestimmtes Betriebssystem genutzt wird. Folgende Systeme werden offiziell unterstützt:

  • Windows, Desktop-Editionen: XP / Vista / 7
  • Windows, Server-Editionen: 2000 / 2003 / 2008
  • Solaris: 32-Bit, 64-Bit
  • Linux: 32-Bit, 64-Bit
  • Apple: OS X

Die Java Laufzeit-Umgebung (Java Runtime Environment, JRE) sollte in Version 1.5 oder höher installiert sein.

Unterstützte Datenbanken

OFBiz verfügt über eine eigene Persistenz-Schicht, die durchgängig im gesamten Framework verwendet wird. Diese Schicht hat zwei zentrale Aufgaben: zum einen implementiert sie einen intelligenten Caching-Mechanismus, der auch bei komplexen Anwendungen eine gute Performance sicher stellt. Zum anderen ermöglicht sie eine Unabhängigkeit von speziellen Datenbank-Systemen (DBMS). Um eine Datenbank anzubinden, ist ein Java-Treiber (JDBC) sowie ein Mapping der  Datentypen der Persistenz-Schicht auf die Datenbank-Typen notwendig. Im Framework sind solche Konfigurationen für die gängigsten Datenbank-Systeme bereits enthalten; ein alphabetisch sortierter Auszug der Verbreitetsten:

  • Derby
  • Microsoft SQL Server (MS SQL)
  • MySQL
  • Oracle
  • PostgreSQL
  • SAP DB / SAP MaxDB

Ein späterer Wechsel der genutzten Datenbank ist applikationsseitig durch einfache Konfiguration möglich, es fallen keine Portierungsaufwände an. Lediglich die Migration der Bestandsdaten muss natürlich berücksichtigt werden.