Apache Community

Im heutigen Web 2.0-Zeitalter wird das Wort Community fast schon inflationär gebraucht. Sehr viel länger besteht der Begriff im Bereich des OpenSource – mit elementar anderer Bedeutung. Während die Social Networks lediglich ihre Plattformen der Nutzerschaft zur freien Verfügung stellen, stellt die OpenSource-Gemeinde überhaupt erst sicher, dass es OpenSource-Plattformen gibt. Auch über die Weiterentwicklung und damit schlussendlich über den Erfolg und die Nachhaltigkeit eines OpenSource-Projekts entscheidet nicht zuletzt seine Community bzw. deren Engagement und Aktivität.

In der Natur der Sache liegt es dabei, dass Verbesserungen, Weiterentwicklungen und Bugfixes von allen kommen können und ebenso auch allen zugute kommen. Das gegenseitige Reviewing gewährleistet gleichzeitig eine durchgehend hohe Qualität – gerade im Anschluss an solche Änderungen. Mögliche Fehler fallen dann spätestens den zahlreichen Nutzern auf, werden der Community mitgeteilt und in der Folge schnellstens behoben. Ein sich immer wiederholender Kreislauf, der die Qualität nicht nur sichert, sondern ständig weiter steigert.

In eben dieser Bereitschaft zur freiwilligen Mitarbeit liegt jedoch auch die natürliche Gefahr im OpenSource-Bereich. Zieht sich die Community zurück, ist dies in der Regel gleichbedeutend mit dem Ende des Projekts. Anwendungen mit viel versprechenden Ansätzen, deren letztes Release aber schon Jahre zurückliegt, kennt jeder Entwickler und fürchtet jeder Verantwortliche.

Als Projekt der Apache Software Foundation (ASF) ist OFBiz eingebunden in eine erfolgreiche und beliebte Produktfamilie, der unter anderem auch diese Projekte angehören:

Mit einer Lebensdauer von nunmehr fast zehn Jahren (das Projekt existiert seit 2001) kann OFBiz dazu auf eine große und vitale Community verweisen, auf die Verlass ist. Die Zahlen sprechen für sich: Gleich 25 Committer haben Schreibrechte von der ASF auf deren Repository-Servern bekommen. Dadurch dass diese quer über den Globus verteilt leben, ist eine Internationalisierung sichergestellt. Seit April 2006 hat es 110.000 Einträge in den verschiedenen, themenbezogenen Mailing-Listen gegeben, das sind monatlich etwa 1800 neue Meldungen. Für die Zukunft darf angenommen werden, dass diese Zahlen eher noch steigen werden.